Die Eisheiligen und die Schwarmzeit, …

Auch im Mühlviertel befinden sich die Bienenstöcke bereits am Waldrand, derzeit sind die Obstbäume verblüht , am derzeitigen Trachtkalender findet man Himbeere und Brombeere jedoch lässt auch der Wald nicht mehr lange auf sich warten.

Durch die Eisheiligen am letzten Wochenende wurden die Völker etwas gebremst, jedoch holen sie das bei den kommenden  Temperaturen sofort wieder auf.

Am Bienenstand in Dörnbach gab es heute bei fast 25°C ein reges Treiben am Flugloch.

Für die Schwarverhinderung welche ja im Mai besonders stark ist, gibt es einige Möglichkeiten zu Verhinderung.

Ich mache von den stärksten Völker einen Brutableger, somit wird auch die Genetik der besten Völker weitergegeben.  Dies ist jedoch nur eine Möglichkeit und keine 100 %ige Lösung.

Für diese Methode nehme ich ein 6 Wabenkästchen und befülle es mit einer Futtertasche, 2 Schiedplatten und 3 Mittelwänden.

Im Wirtschaftsvolk wird eine Brutwabe entnommen, in den Ableger gehängt und mit einer Mittelwand aufgefüllt. Weiters werden Jungbienen vom Honigraum von 1-2 Rähmchen dazugegeben.  Ableger kommt dann auf einen eigenen Stand, nach 4-5 Wochen werden die Königinnen gesucht und gezeichnet, anschließend wird das Volk mit einer Mittelwand erweitert.

Auch wir in der Imkerei waren fleißig und haben unseren Abfüllraum  mit einer Edelstahlplatte ausgestattet.

Ein besondere Dank nochmals an meinen Freund Andi und Sami für die Unterstützung.

Beim nächsten Mal werden wir den ersten Honig schleudern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.